Dolomiti Superbike 2019

Am vergangenen Wochenende zog es Sven zur 25. Jubiläumsausgabe des Dolomiti Superbike nach Niederdorf (Südtirol). 113 Kilometer und 3.360 Höhenmeter standen am Samstag morgen auf dem Rennkalender. Über 4.000 Teilnehmer über beide Strecken (113 und 60 km) standen ab 07.30 h in der Ortsmitte von Niederdorf am Start. Von dort bog die Strecke nach einigen hundert Metern rechts ab und führte über den Eggerberg hinauf zur Aussichtswarte. Weiter ging es über den Römerweg und über Forststraßen bis nach Frondeigen. Entlang des Toblacher Höhenweg bis zur Silvesteralm, von wo aus eine lange Abfahrt nach Vierschach weiter nach Innichen führte. Nun begann der lange Aufstieg entlang des Sextner Sonnenbergs auf den Helm (2.045 Hm). Der höchste Punkt des Rennens war hier erreicht. Nach der Abfahrt nach Bad Moos führte die Strecke weiter nach Sexten. Weiter einige Kilometer talauswärts ging es hoch auf den nächsten Berg – zum Haunold. Im Anschluß wieder steil bergab nach Toblach. Über das Höhlensteintal, vorbei an den Drei Zinnen und am Dürrensee bis nach Schluderbach. Nun begann der 7 km lange Anstieg auf die Plätzwiese. In Serpentinen wandt sich der Weg hinauf bis sich den Fahrer und Fahrerinnen ein weiterer atemberaubender Blick auf das Unesco Weltnaturerbe der Dolomiten freigab. Über einen grobsteinigen Pfad führte die Strecke hinunter nach Brückele und weiter ins Ziel nach Niederdorf. Sven durchquerte den Zielbogen nach 7:25;29 Std., Platz 28 in seiner Klasse.

By |2019-07-21T20:08:35+01:00Sonntag, 21. Juli 2019|